Tag-Archiv: Ritual

Lasst uns verreisen

Koffer packen und los geht´s …. wie gerne würde ich den Satz mit Leben füllen. 

Seit 9 Jahren fahren wir jedes Jahr zum Abschluss des Jahres ans Meer. Auch so ein Ritual von uns. Erstens wegen unserer Fellnase Momo, damit sie Silvester (fast) ohne Knallerei überlebt (das Wort ist mein Ernst – leider) und wir von dem gesamten Endjahresrummel zur Ruhe & zum Abschalten kommen.

Das war ja dieses Mal nix.  

Sehnsucht Meer

Aber ich habe da etwas für uns entdeckt.

Kennt ihr den Reise-Podcast von Sebastian Canaves? Ein echter Podcast-TIPP. Jede Woche gibt es eine neue Folge mit Geschichten aus aller Welt.

Vielleicht ist ja auch für euch mal was dabei ……bis wir wieder reisen können, ohne unsere Gemeinschaft zu gefährden. 

Viel Freude beim Reinhören , Lauschen und Mitreisen :-),

Sehnsuchtsgrüße Meer , eure Dagmar 

Wie hälst Du´s mit Ritualen?

Mein wichtigstes Ritual – mein Morgenritual, MEINE stille Zeit

Mein Tag beginnt im Sommer zwischen 5.00 und 5.30 , im Winter gegen 5.30 – ohne Wecker, ausgeschlafen! Mein Mann schläft noch ruhig und unsere Fellnase Momo hebt mal kurz den Kopf, pennt dann aber erst mal weiter. Es ist still, und genau das liebe ich so: meine stille Zeit am Morgen. In Ruhe duschen, das warme Wasser auf der Haut prickeln lassen, mit Orangen-Essenzen eincremen, den Duft einatmen und dann in den Bademantel. Fenster weit auf, frische Luft einatmen und den Blick zum Himmel richten: „Guten Morgen – schön, dass du da bist!“

Dann in die Küche und Teewasser aufsetzen … na, wer stupst mich denn mit nasser Nase? Momo: „Guten Morgen, Frauchen, gut geschlafen? Ich auch – und mein Bauch könnte jetzt Futter vertragen?“

Ja, so sind meine ersten Minuten am Tag…. Tee trinken und das Leben begrüßen. Mein Morgengebet.

Teezeit

Als festes Ritual kommen noch meine „ich denke an Dich Zeilen“ dazu. Über Whats App schreiben meine Freundin & ich uns ( wir feiern bald unsere 25 jährige Seelenschwester:Freundschaft!!)  jeden Morgen ein paar Zeilen, Gedanken, Wünsche …..Verbundenheit über 500km . Wenn ich mal einen Hänger habe (Ja, das gibt es auch mal bei mir!!) dann lese ich in unseren kleinen Morgenschnipsel. Schnell huscht ein Lächeln über die Lippen…

Was ich euch sagen will: diese Morgenroutine schenkt mir bewusst die Zeit für mich. Ich tanke Kraft am Morgen, bin bei mir, stürze nicht in den Tag  – ich habe gelernt das Tempo selbst zu bestimmen.   

Der Tag bietet noch genügend Gelegenheiten für Hektik. 

Mehr Gedanken und kleine Geschichten von mir findet Ihr übrigens im Aufstellbuch SCHÖN! 

Jetzt seid Ihr dran: Wie haltet Ihr es mit Routinen? Habt ihr auch welche? 

Schreibt gerne in das Kommentarfeld – ich freue mich auf eure Zeilen !